Stilmöbel, Antiquitäten, klassische Möbel

Sonnette, Antiquität, wikipedia.org

Als Antiquitäten oder Antiken bezeichnet man sammelnswerte Gegenstände, meist künstlerischer oder kunsthandwerklicher Art, die je nach Stilrichtung regelmäßig mindestens 100 Jahre oder älter sind.  Vielleicht sind Sie in der glücklichen Lage, und haben schöne Antiquitäten geerbt oder Sie haben schon frühzeitig angefangen, ausgefallene Antiquitäten oder Stilmöbel zu sammeln, dann haben Sie ein großes Plus all denen gegenüber, die jetzt Ihren Bestand mit Antiquitäten erweitern wollen.

Gute Stücke sind rar und sehr gefragt

Der Markt ist weder leer noch leergefegt. Sie finden immer noch gute Einzelstücke, aber die Preise sind heute kaum noch als moderat zu bezeichnen.  Oft findet man bei Wohnungsauflösungen noch ein paar erlesene, alte Stücke.  Aber um hier fündig zu werden und auch das richtige zu kaufen, braucht man ein wenig Sachverstand.  Es gibt soviele nachgemachte und gefakte Antiquitäten,  die auch qualitativ hervorragend , aber eben nicht aus der Zeit, also nicht "echt" sind, dass es einem Nichtfachmann schwer fällt, die Echtheit zu beurteilen.  Ergänzen Sie gekonnt Ihren Bestand oder Ihre Designer-Möbel mit ein paar ausgesuchten, wertvollen Antiquitäten.  Designer-Möbel vertragen diese Kombination bestens.  Klassische Möbel oder Antiquitäten sind für viele Menschen, die sich in stilvolles und komfortables Zuhause wünschen, eine wahre Passion.  

Überladen Sie Ihre Wohnung nicht

Ein Zuviel kann auch erschlagend wirken.  Kaufen Sie lieber ein paar wenige Einzelstücke, lassen Sie diese wirken und lassen Sie ihnen die Luft zum atmen. Wenn Sie in einem Schloss oder einer Burg wohnen sollten, dann spricht nichts dagegen, dass Sie sich ausschließlich von Antiquitäten umgeben, in einer Stadtwohnung oder in einem modernen Einfamilienhaus wäre dieser ausschließliche Stil einfach zuviel des Guten.

  Eine schöne alte Kommode aus der Gründerzeit oder ein Jugenstil Wäscheschrank (auch als Schuhschrank umfunktionierbar), können schon als Ergänzung reichen.  Wenn Sie es üppiger wollen, kann auch eine Kommode aus der Zeit des Rokkoko ein wahrer Eyechater werden.   Ein Bild in einem antiken Rahmen, es kann auch ein zeitgenössisches Bild sein, kann den Raum auf grandiose Art bereichern.

Vermeiden Sie den Gelsenkirchner Barock

Als Gelsenkirchener Barock bezeichnet man vorwiegend wuchtige – meist gebauchte und hochglänzend edelholzfurnierte – ornamentreiche Schränke und Kommoden, wie sie in Deutschland erstmals in den 1930er Jahren und noch einmal um ca. 1950 produziert wurden und populär waren .Gelsenkirchen steht hier stellvertretend für das Arbeitermilieu der deutschen Kohle- und Stahlindustrie im Ruhrgebiet, wo diese Möbel anfänglich überwiegend zu finden waren. Die Bezeichnung Barock spielt auf die schwungvolle Üppigkeit und Vielfalt der Formen und Verzierungen an.  Dieser Stil hat keinen Eingang in die Welt der Antiquitäten gefunden.  Auch als Stilmöbel lassen sich diese Stücke nicht bezeichnen.  Sollten sich noch solche Möbel in Ihren alten Beständen befinden, dann entsorgen Sie diese lieber.   Es sei denn, Sie wollen diesen Stil pflegen.  Dagegen ist nichts einzuwenden.  

Antiquitäten und Liebhaberstücke

Wenn Sie im Ausland sind, gehen Sie auf Rastros und Flohmärkte! Sie werden erstaunt sein, wieviel großartige Antiquitäten hier noch angeboten werden. Das eine oder andere Stück sollte aufgearbeitet werden, manche sind aber auch in tatellosem Zustand.  Wenn sich der Transport bewerkstelligen lässt, können Sie sich getrost in Frankreich, Spanien oder Italien, oder wo immer Sie sich aufhalten, eindecken!

Suche